inklusiver godi 2018 plakat 600

Diakonieverein und Kirchengemeinden laden gemeinsam ein 

Unter dem Motto „Brot des Lebens“ steht der ökumenische inklusive Gottesdienst am 25.10.18 um 16 Uhr für alle, die mit geistigen, körperlichen Einschränkungen, Demenz oder anderen Herausforderungen leben. 

Dabei soll die Möglichkeit bestehen, einmal völlig befreit Gottesdienst zu feiern. Oft geht das in unseren normalen Gottesdiensten aus Rücksichtnahme der Mitfeiernden nicht. In einem inklusiven Gottesdienst, zu dem die katholischen und evangelischen Gemeinden Neureut in Zusammenarbeit mit dem Diakonieverein einladen, soll dies ohne Einschränkungen möglich sein und so sind diese Personen, aber selbstverständlich auch alle anderen Interessierte, herzlich eingeladen. Zusammen wird gesungen, gebetet, Gottes Gaben entdeckt und geschmeckt.

"Brot des Lebens“:
inklusiver Gottesdienst mit allen Sinnen

Ablauf

Musik zu Beginn  

Begrüßung, Votum (PW)
Eingangslied: Wir pflügen und wir streuen
(EG 508 1,-4)

Psalm 23 (AFP)

Der HERR ist mein Hirte,
mir wird nichts mangeln.
Er weidet mich auf einer grünen Aue
und führet mich zum frischen Wasser.
Er erquicket meine Seele.
Er führet mich auf rechter Straße
um seines Namens willen.
Und ob ich schon wanderte im finstern Tal,
fürchte ich kein Unglück;
denn du bist bei mir,
dein Stecken und Stab trösten mich.
Du bereitest vor mir einen Tisch
im Angesicht meiner Feinde.
Du salbest mein Haupt mit Öl
und schenkest mir voll ein.
Gutes und Barmherzigkeit
werden mir folgen mein Leben lang,
und ich werde bleiben
im Hause des HERRN immerdar.

Gebet (AFP)
Guter Gott, bei dir möchten wir uns zuhause fühlen. Hier, in deinem Haus, in der Kirche. Mit Menschen, die uns vertraut und nahe sind, und auch mit Menschen, die wir noch nicht kennen. Bei Dir sind wir willkommen wie wir sind. So bitten wir dich: Komm und mach‘ uns froh, und segne uns. Amen.
 
Mit allen Sinnen Teil 1: (Uta Linder / PW)
Getreideähre zeigen, herum geben, fühlen, riechen lassen
Getreidemühle zeigen, Getreide mahlen lassen, Mehl auf der Haut spüren

Impuls Teil 1: (Uta Linder / PW)
Viel braucht es nicht, damit wir zu essen haben: Ein Getreidekorn nur. Was kann man mit Getreide alles machen? Wofür können wir dankbar sein?

Lied: Wir pflügen und wir streuen (EG 508, 1-4)

Mit allen Sinnen Teil 2: (Uta Linder / PW)
Verschiedene Brotsorten fühlen, riechen, brechen lassen

Impuls Teil 2:
(Uta Linder / PW)
Brot macht uns satt, Brot brauchen wir zum Leben, Gott ernährt uns

Glaubensbekenntnis

Lied Er hält die ganze Welt

Hinführung Agapemahl (Andreas/Uwe)

frei

Vater unser

Wir können nun ein gemeinsames Mahl in Form einer Agapefeier, ein „Liebesmahl“ in liebender Aufmerksamkeit feiern. In ihm teilen wir was für uns grundlegend ist: die geschwisterliche Gemeinschaft, das helfende Miteinander, das Teilen des Wortes, das Teilen des Glaubens, des Essens und Trinkens.